Immanuel Kant (Darstellung von ...) Kants naturtheoretische Begriffe (1747-1780) - Eine Datenbank zu ihren expliziten und impliziten Vernetzungen
 
in neuem Fenster öffnen in neuem Fenster öffnen
Band:02 [Akademie Ausgabe] (452 Seiten)
ausgewaehlter Ausschnitt:Seite 427 bis Seite 443
Kurztitel des Ausschnitts:1775 Racen
Titel:Berliner Physik
Ausblenden

erste Seite vorherige Seite
01 wie der indische Charakter in Persien und Arabien nicht habe Wurzel
02 fassen können, die damals noch zum Bassin eines Meeres dienten, als
03 Hindistan vermuthlich lange bevölkert war; ingleichen, wie sich die Negerrace
04 sowohl, als die indische unvermengt von nordischem Blute lange Zeit
05 erhalten konnte, weil sie davon durch eben dieses Meer abgeschnitten war.
06 Die Naturbeschreibung (Zustand der Natur in der jetzigen Zeit) ist lange
07 nicht hinreichend, von der Mannigfaltigkeit der Abartungen Grund anzugeben.
08 Man muß, so sehr man auch und zwar mit Recht der Frechheit
09 der Meinungen feind ist, eine Geschichte der Natur wagen, welche eine
10 abgesonderte Wissenschaft ist, die wohl nach und nach von Meinungen zu
11 Einsichten fortrücken könnte.


12

Die physische Geographie, die ich hiedurch ankündige, gehört zu einer Idee,
13 welche ich mir von einem nützlichen akademischen Unterricht mache, den ich die
14 Vorübung in der Kenntniß der Welt nennen kann. Diese Weltkenntniß ist
15 es, welche dazu dient, allen sonst erworbenen Wissenschaften und Geschicklichkeiten
16 das Pragmatische zu verschaffen, dadurch sie nicht bloß für die Schule,
17 sondern für das Leben brauchbar werden, und wodurch der fertig gewordene
18 Lehrling auf den Schauplatz seiner Bestimmung, nämlich in die Welt, eingeführt
19 wird. Hier liegt ein zwiefaches Feld vor ihm, wovon er einen vorläufigen
20 Abriß nöthig hat, um alle künftige Erfahrungen darin nach Regeln ordnen zu
21 können: nämlich die Natur und der Mensch. Beide Stücke aber müssen darin
22 kosmologisch erwogen werden, nämlich nicht nach demjenigen, was ihre Gegenstände
23 im Einzelnen Merkwürdiges enthalten (Physik und empirische Seelenlehre),
24 sondern was ihr Verhältniß im Ganzen, worin sie stehen und darin ein
25 jeder selbst seine Stelle einnimmt, uns anzumerken giebt. Die erstere Unterweisung
26 nenne ich physische Geographie und habe sie zur Sommervorlesung
27 bestimmt, die zweite Anthropologie, die ich für den Winter aufbehalte. Die
28 übrige Vorlesungen dieses halben Jahres sind schon gehöriges Orts öffentlich
29 angezeigt worden.

Seite 443