Immanuel Kant (Darstellung von ...) Kants naturtheoretische Begriffe (1747-1780) - Eine Datenbank zu ihren expliziten und impliziten Vernetzungen
 
in neuem Fenster öffnen in neuem Fenster öffnen
Band:02 [Akademie Ausgabe] (452 Seiten)
ausgewaehlter Ausschnitt:Seite 257 bis Seite 271
Kurztitel des Ausschnitts:1764b Krankheiten
Titel:Versuch ueber die Krankheiten des Kopfes : aus den Koenigsbergischen gelehrten Zeitungen v. J. 1764, St. 4 - 8
Ausblenden

erste Seite vorherige Seite
01 äußert. Mit der Zeit bricht die Krankheit aus und giebt Anlaß ihren
02 Grund in dem nächstvorhergehenden Zustande des Gemüths zu setzen.
03 Man sollte aber vielmehr sagen, der Mensch sei hochmüthig geworden,
04 weil er schon in einigem Grade gestört war, als, er sei gestört worden,
05 weil er so hochmüthig gewesen ist. Diese traurigen Übel, wenn sie nur
06 nicht erblich sind, lassen noch eine glückliche Genesung hoffen, und derjenige,
07 dessen Beistand man hiebei vornehmlich zu suchen hat, ist der Arzt.
08 Doch möchte ich ehrenhalber den Philosophen nicht gerne ausschließen,
09 welcher die Diät des Gemüths verordnen könnte; nur unter dem Beding,
10 daß er hiefür, wie für seine mehrste andere Beschäftigung keine Bezahlung
11 fordere. Zur Erkenntlichkeit würde der Arzt seinen Beistand dem Philosophen
12 auch nicht versagen, wenn dieser bisweilen die große, aber immer
13 vergebliche Cur der Narrheit versuchte. Er würde z. E. in der Tobsucht
14 eines gelehrten Schreiers in Betrachtung ziehen: ob nicht katharktische
15 Mittel, in verstärkter Dose genommen, dagegen etwas verfangen sollten.
16 Denn da nach den Beobachtungen des Swifts ein schlecht Gedicht blos
17 eine Reinigung des Gehirns ist, durch welches viele schädliche Feuchtigkeiten
18 zur Erleichterung des kranken Poeten abgezogen werden, warum
19 sollte eine elende grüblerische Schrift nicht auch dergleichen sein? In diesem
20 Falle aber wäre es rathsam, der Natur einen andern Weg der Reinigung
21 anzuweisen, damit das Übel gründlich und in aller Stille abgeführt
22 werde, ohne das gemeine Wesen dadurch zu beunruhigen.

Seite 271