Immanuel Kant (Darstellung von ...) Kants naturtheoretische Begriffe (1747-1780) - Eine Datenbank zu ihren expliziten und impliziten Vernetzungen
 
in neuem Fenster öffnen in neuem Fenster öffnen
Band:02 [Akademie Ausgabe] (452 Seiten)
ausgewaehlter Ausschnitt:Seite 013 bis Seite 025
Kurztitel des Ausschnitts:1758 Neuer Lehrb.
Titel:Immanuel Kants Neuer Lehrbegriff der Bewegung und Ruhe ; und der damit verknuepften Folgerungen in den ersten Gruenden der Naturwissenschaft, wodurch zugleich seine Vorlesungen in diesem halben Jahre angekuendigt werden ; den 1. April 1758
Ausblenden

erste Seite vorherige Seite
nächste Seite letzte Seite
01

Neue Begriffe der Bewegung und Ruhe.


02

Ich wünsche, daß sich meine Leser auf einen Augenblick in diejenige
03 Verfassung des Gemüths versetzen könnten, welche Cartes für so unumgänglich
04 nöthig zur Erlangung richtiger Einsichten hält, und worin ich
05 mich jetzt befinde, nämlich sich so lange, als diese Betrachtung währt, aller
06 erlernten Begriffe vergessen zu machen und den Weg zur Wahrheit ohne
07 einen andern Führer als die bloße gesunde Vernunft von selber anzutreten.


08

In dieser Stellung erkenne ich, daß die Bewegung die Veränderung
09 des Orts sei. Ich begreife aber auch bald: daß der Ort eines Dinges
10 durch die Lage, durch die Stellung oder durch die äußere Beziehung desselben
11 gegen andere, die um ihn sind, erkannt werde. Nun kann ich einen
12 Körper in Beziehung auf gewisse äußere Gegenstände, die ihn zunächst
13 umgeben, betrachten, und dann werde ich, wenn er diese Beziehung nicht
14 ändert, sagen, er ruhe. So bald ich ihn aber in Verhältniß auf eine
15 Sphäre von weiterem Umfange ansehe, so ist es möglich, daß eben der
16 Körper zusammt seinen nahen Gegenständen seine Stellung in Ansehung
17 jener ändert, und ich werde ihm aus diesem Gesichtspunkte eine Bewegung
18 mittheilen. Nun stehts mir frei, meinen Gesichtskreis so sehr zu erweitern,
19 als ich will, und meinen Körper in Beziehung auf immer entferntere Umkreise
20 zu betrachten, und ich begreife, daß mein Urtheil von der Bewegung
21 und der Ruhe dieses Körpers niemals beständig sei, sondern sich bei neuen
22 Aussichten immer verändern könne. Setzet z. E., ich befinde mich in einem
23 Schiffe, welches auf dem Pregel an der Rhede liegt. Ich habe eine Kugel
24 vor mir auf dem Tische liegen; ich betrachte sie in Ansehung des Tisches,
25 der Wände und anderer Theile des Schiffs und sage, sie ruhe. Bald
26 darauf sehe ich aus dem Schiffe nach dem Ufer hin und merke, daß das

Seite 016